Der Atem ist Urgrund unserer Lebendigkeit. Leider aber fehlt uns häufig die Bewusstheit um die Kraft des Atmens als Lebensquelle, und es verschlägt uns förmlich den Atem. Meist geschieht dies, wenn wir uns schwach und von uns selbst entfremdet fühlen. Alte Kindheitsmuster, Trauer, Wut und Angst ... Dies sind Gefühle, die den natürlichen Rhythmus unseres Atems und damit unsere Lebenskraft überlagern. Loslassen, ins innere Gleichgewicht kommen, in eine freiere und freudvollere Gegenwart und Zukunft hineinwachsen: Dabei kann Ihnen Ihr Atem helfen, eine Heilquelle, die Sie immer und überall in sich tragen. Wenn Sie es wünschen, führe ich Sie in meiner Praxis in Bonn in Grundlagen der Ganzheitlichen Integrativen Atemtherapie ein.

Verbundenes Atmen als Weg zum Ich

Über den Atem prä­gende Erfah­run­gen der Ver­gan­gen­heit an die Ober­flä­che zu holen und dort auf­zu­lö­sen – dabei unter­stütze ich Sie im Rah­men einer ganz­heit­li­chen Atem­the­ra­pie in Bonn. Durch den Atem, ver­bun­den mit dem psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Ansatz der Atem­the­ra­pie, wer­den Ver­än­de­run­gen ange­sto­ßen, die bei einer rein kopf­las­ti­gen Betrach­tung ver­gan­ge­ner trau­ma­ti­scher Ereig­nisse so nicht mög­lich wären. “Inte­gra­ti­ves Atmen” hilft Ihnen dabei, innere Blo­cka­den erfahr­bar zu machen und schwie­ri­gen Gefüh­len bzw. Gedan­ken­mus­tern auf den Grund zu kom­men. Durch das inte­gra­tive Atmen gehen sie gewis­ser­ma­ßen zurück an den Punkt, wo der Schmerz ent­stand, und lösen ihn dort auf. 

Erfah­ren Sie mehr.

Ganzheitliche Integrative Atemtherapie Bonn

Die Ganz­heit­li­che Inte­gra­tive Atem­the­ra­pie fußt auf dem Rebirt­hing, einer in den 1960 von Leon­hard Orr begrün­de­ten Methode des zir­ku­lä­ren Atmens. In Wei­ter­ent­wick­lung die­ser Methode präg­ten Tilke Platteel-Deur und Hans Men­sink aus den Nie­der­lan­den den Begriff des “inte­gra­ti­ven Atmens”. Hier­bei wur­den die Atem­tech­ni­ken des Rebirt­hing ver­fei­nert und um ver­schie­dene psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Ansätze ergänzt. Die Ganz­heit­li­che Inte­gra­tive Atem­the­ra­pie wirkt inso­fern inte­gra­tiv, als durch ihre Metho­dik unbe­wusste Gefühle und ver­drängte Bewusst­seins– und Per­sön­lich­keits­an­teile neu erlebt, bewer­tet und in unser aktu­el­les Leben inte­griert wer­den kön­nen. Erfah­ren Sie mehr.

Wer ich bin und wofür ich stehe

Mein Name ist Fran­cine Van der Wilt. Seit 2013 bin ich aus­ge­bil­dete Atem­the­ra­peu­tin. Auf mei­nem Weg lernte ich ver­schie­dene Selbst­er­fah­rungs­me­tho­den ken­nen, die viel­fach mit dem Atem zu tun hat­ten. Frü­her war es der Sport, der mich in mei­nen Atem­rhyth­mus und damit kurz­fris­tig in meine Kraft brachte, ohne dass ich damit meine inne­ren Blo­cka­den auf­lö­sen konnte. Spä­ter lernte ich unter­schied­li­che Atem­tech­ni­ken des Yoga ken­nen. Im Yoga ver­bin­det der Atem das Phy­si­sche und Ener­ge­ti­sche mit dem Ziel, die Tür zu einer umfas­sen­de­ren Ener­gie zu öff­nen, an der wir Anteil haben. Doch erst die Ganz­heit­li­che Inte­gra­tive Atem­the­ra­pie half mir, mein wah­res Bewusst­seins­po­ten­zial zu entdecken.

Mein Steck­brief